deutsch | english
[ Seite drucken ]
zurück
Startseite Leistungsprofil Partner Auftraggeber
 
Team Kontakt / Impressum
Erarbeitung einer wirtschaftsgeographischen Studie zur Etablierung und Weiterentwicklung des europäischen Ostsee-Adria-Entwicklungskorridors (Scandria®)

Mit der Revision des Transeuropäischen Verkehrsnetzes hat sich die raumentwicklungs- und förderpolitische Ausgangslage der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg verbessert.

Der Berliner Ballungsraum wurde als ein wichtiger Knotenpunkt definiert, der von insgesamt drei transeuropäischen und multimodalen Kernnetzkorridoren durchkreuzt wird.

Die Hauptstadtregion ist damit Bindeglied und Entwicklungsraum im neu geschaffenen europäischen Verkehrsnetz. In ihrer Drehkreuzfunktion ist sie das Einfallstor für Verkehre aus Richtung Westen zu den prosperierenden osteuropäischen Märkten und bildet gleichzeitig das Herzstück der Verbindungsachse von Skandinavien bis zur Adria (Scandria-Korridor).

Ziel der vorliegenden Studie war es, die wirtschaftliche und verkehrliche Positionierung des Kernnetzknotens Berlin herauszuarbeiten. Im Fokus der Analyse standen dabei insbesondere die Effekte und Wirkungen, die sich die durch exponierte verkehrliche Lage am Schnittpunkt der drei Kernkorridore ergeben.